Der Kaminofen

Der Kaminofen, auch Schwedenofen genannt, wird aus Stahlblech oder aus Gusseisen hergestellt. Die Verkleidung ist in vielen Varianten erhältlich: Speckstein, Naturstein, Kacheln oder Stahl. 

Durch das Sichtfenster aus Glaskeramik bietet Ihnen der Kaminofen einen direkten Blick ins Feuer. Die Wärmeabgabe erfolgt überwiegend durch Luft, die sich am Ofen erwärmt und im Wohnraum verteilt. Der Kaminofen ist meist nicht fest eingebaut und kann somit auch nachträglich in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung montiert werden. Dieses ist ohne größeren Aufwand möglich und bietet ebenfalls die Option, bei einem Umzug den Kaminofen mitzunehmen. 


Der Holzbackofen

Schon früher haben sich die Menschen um das Feuer versammelt, entweder um sich aufzuwärmen oder zu Kochen und anschließend die Mahlzeit in Gesellschaft zu genießen. 

Mit dem Holzbackofen können Sie Ihrer Familie und Ihren Freunden Abwechslung bieten. Egal ob als integrierter Küchenherd in Ihrer Küchenlandschaft oder als Holzbackofen draußen in Ihrem Garten, sorgt er für großen Genuss. 

Freuen Sie sich auf selbst gebackenes Brot mit knackiger Kruste, selbst kreierter Pizza mit knusprigen Rand oder auf einen bayerischen Schweinebraten mit röscher Kruste. 

So sorgen Sie mit internationaler Küche für eine köstliche Überraschung in der modernen Welt. Mit einem Holzbackofen können Sie das Kochen zum Erlebnis machen. Auf geht´s und entfachen auch Sie in Ihrem “Ofenmanufaktur Mittermoarhof“-Holzbackofen das Feuer.


Der Heizkamin

Der Heizkamin sieht einem offenen Kamin sehr ähnlich, jedoch gibt es technisch große Unterschiede. Ein Heizkamin besitzt einen geschlossenen Brennraum, der durch eine große Glasscheibe verschlossen wird. Er garantiert Ihnen einen großzügigen Blick auf das Feuer und bietet Ihnen gleichzeitig die angenehme und natürliche Strahlungswärme, die er in den Raum abgibt. 

Das Innenleben des Heizkamins besteht aus einem Heizeinsatz, der mit einer Schamottehülle verkleidet wird. Die Außenverkleidung kann in verschiedensten Varianten gestaltet werden, wie: Naturstein, Kacheln, verputze Oberfläche (z.B. Fein-, Lehmputz, Glattspachtel) und diverse Spachteltechniken (z.B. Beton-, Tapeten-, Holzoptik). 

Die Funktionsweise des Heizkamins, ist: Die kühle Raumluft wird über Zuluftöffnungen am Heizeinsatz vorbei geleitet. Erwärmte Luft wird über ein Luftgitter oder eine Luftleiste dem Raum zugeführt. Zudem gibt es die Möglichkeit den Heizkamin mit der Zentralheizung zu kombinieren. Hierfür wird ein Heizeinsatz mit Wassertasche (Wärmetauscher) benötigt. Der Wärmetauscher wird an den Pufferspeicher der Zentralheizung angeschlossen. Die dadurch entstandene Wärme des Heizkamins kann über weitere Räume verteilt werden. Dadurch erhöht sich der Wirkungsgrad des Heizkamin und es können somit Energiekosten gespart werden.


Der Grundofen

Er wird für Sie komplett handwerklich erstellt und auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt. Die Hauptbestandteile des Grundofens sind der Brennraum, die keramische Heizgaszüge und die Verkleidung. 

Durch die Anordnung der wärmespeichernden Schamottesteine von Steig- und Sturzzügen werden die Rauchgase mittels eines exakt berechneten Systems durch den gesamten Grundofen bis hin zum Schornstein transportiert. Die Wärme der Rauchgase wird an die Schamottesteine abgegeben und dort eingespeichert. Eine Wärmeabgabe an den Raum erfolgt über einen längeren Zeitraum in Form von gesunder Strahlungswärme, ähnlich der Sonnenstrahlen. 

Der Konvektionsluftanteil dieses Ofens ist sehr gering, dadurch finden im Raum nur minimale Luftbewegungen und somit eine geringere Staubentwicklung statt, was gerade für Allergiker und Kinder besonders wichtig und von Vorteil ist. 

Ideal einsetzbar ist der Grundofen, durch seine zeitversetzte Wärmeabgabe, in Niedrigenergiehäusern. Der Wirkungsgrad von einem Grundofen liegt bei über 85%, das somit einen geringeren Holzverbrauch bedeutet. Die Verkleidung lässt viele Möglichkeiten zur Gestaltung zu: verputze Oberflächen, Naturstein, Kacheln oder Großkeramik.


Schornsteinsystem

Schornsteinsanierung

Ältere Schornsteine, die von Versottung betroffen sind, einen zu großen Durchmesser oder eine poröse und raue Oberfläche haben, benötigen eine Sanierung, da die notwendige Funktion des Schornsteins nicht mehr erfüllt wird. Um die benötigte Funktionalität widerherzustellen wird in den gemauerten Schornstein ein einwandiges Edelstahlrohr eingesetzt. 

Doppelwandiger Edelstahlschornstein

Der doppelwandige Edelstahlschornstein besitzt eine Dämmung aus mineralischer Wolle, die zwischen zwei Rohren sitzt. Die Dämmung hält die Temperatur für einen kräftigen Schornsteinzug im Inneren des Schornsteins aufrecht und bietet einen Hitzeschutz für die Umgebung, wodurch der Brandschutz eingehalten wird. Der Edelstahlschornstein eignet sich ideal für die nachträgliche Installation. Hierbei wird der Schornstein an der Außenfassade Ihres Hauses montiert. 

Leichtbauschornstein

Wenn Sie einen Schornstein im Inneren Ihres Hauses nachträglich einbauen wollen, eignet sich hierfür der Leichtbauschornstein. Dieser ermöglicht die Installation eines Holzofens an innenliegenden Wänden. Im Inneren des Leichtbauschornsteins verläuft ein einwandiges Edelstahlrohr. Für die Montage des Leichtbauschornsteins wird ein Durchbruch durch die Geschossdecken benötigt. Der Leichtbauschornstein fügt sich optisch durch eine verputzte Oberfläche dezent in Ihren Wohnraum ein.

Individuelle Planung

In einem gemeinsamen Beratungs- und Planungsgespräch werden Ihre individuellen Wünsche und Ideen gesammelt. Mit Rücksicht auf Raumsituation, Raumdimension und Ihre individuellen Wünsche fertigen wir eine maßgenaue Grundrissskizze, sowie eine dreidimensionale Bleistiftzeichnung zur räumlichen Darstellung an. Entspricht die Zeichnung exakt Ihren Vorstellungen, kann die Umsetzung beginnen. 

Und fertig sind wir erst, wenn Sie zufrieden sind!